Seglercup 2017

Rhönfahrt 1988

Hangsegeln in der Rhön

Bild17

Über die Pfingstfeiertage, vom 20. bis 23. Mai 1988, fuhr eine große Gruppe des Clubs mit Pkw’s und Wohnwagen zum Hangsegeln in die Rhön. Zielort war wieder Oberweißenbrunn, wo in der Gaststätte und Pension “Zur Rhönlust“ Quartiere bestellt waren. Mit Eifer gingen die Modellflieger an den Zusammenbau ihrer Segler. Die Sonne schien zwar vom blauen Himmel, doch der Wind blies stark und kalt, so dass mancher bald seine Finger in die Tasche stecken mochte. Aber es sollte ja geflogen werden. Also – frisch gewagt – ein kräftiger Handstart und schon war das erste Modell, die „Speed-Astir” von Gerhard Nübel in der Luft. Nun folgte Start auf Start und jedes Modell stieg im Aufwind problemlos in den blauen Himmel. Oft ging es “wie im Fahrstuhl” nach oben.

 

Diesen idealen Wind machte sich auch unser Martin zunutze, der natürlich seinen Drachen wieder mitgenommen hatte. Weit über der Modellfliegergruppe nahm er Anlauf und segelte beachtlich lange im Hangwind. Am Fuße des Berges sah man ihn dann landen.

Bild21

 

 

 

 

 

 

Nun war die Zeit gekommen, wo auch Josef Voß seine nagelneue “Club 3 B” aufhob und in den Wind hielt. Eine gewisse Spannung lag in der Luft und die Fotografen eilten schnell in Position. Nachdem alles durchgecheckt war, gab er seinem Helfer das Startsignal und der schöne Segler und kam in weitem Bogen bereits viele Meter höher wieder zum Hang zurück, Ein wirklich gelungenes Modell, im Stil des Originals dahingleitend. Dem aber wollten Reinhard Thiele und Franz Köhler nicht nachstehen. Kurzerhand waren deren Modelle “Speed-Astir” und “LS3″ auch in der Luft. Da es sich auch bei den letztgenannten um originalgetreue Nachbauten handelte, gab das Zusammenspiel ein wunderschönes Gesamtbild. Dieser Samstag war auch der Tag der kleinen “Flitzer”. Diese Modelle mit nur wenig Spannweite werden hauptsächlich direkt an der Hangkante mit viel Fahrt und allerhand Kapriolen geflogen. Man wundert sich, dass so selten ein Zusammenstoß erfolgt, doch das blieb nicht aus.

Bild19

 

 

 

 

 

 

Nach so einem langen Flugtag ist der Appetit auf ein kräftiges Essen recht stark, so folgte am Abend ein gemütlicher Ausklang in einem Restaurant.

 

Die Enzianhütte

Hier das aktuelle Bild der Webcam. Für mehr Infos über die Enzianhütte bitte auf das Bild klicken.

Der Pfingstsonntag brachte andere Windverhältnisse. Man entschloss sich zum Süd-Osthang des Arnsberges zu fahren. Dort war jedoch der Wind zu turbulent, da einige Baumgruppen vorgelagert waren.

Die Fahrt ging nun weiter zur Kissinger Hütte. Hier war eine größere Modellfliegergruppe mit interessanten Modellen bereits aktiv. Nach näherem Betrachten und Versuchen musste man jedoch erkennen, daß der Wind seitlich – von Süd – blies. Die Thermikeinwirkung war kurz und zerrissen. Nur wenige hatten das Glück eines längeren Höhenfluges. Es musste um jeden Meter Höhenflug gekämpft werden.

Am Abend wurden die Wohnmobile zusammengestellt. Alle Clubkameraden saßen am Lagerfeuer in froher Runde. Die Nacht war klar und ein herrlicher Sternenhimmel zeigte sich. Leider war es auch entsprechend kalt und nicht einladend, länger zu verweilen.

Am Pfingstmontag ging die Fahrt zunächst zum Arnsberg und von dort zur Wasserkuppe. Dort angekommen gab es soviel Abwechselung und Neuigkeiten, daß eigene Aktivitäten nicht entwickelt wurden. Darüber hinaus ist ein Flug über die Rhön auch ein schönes Erlebnis.

Bericht von: Günther Klimenta