Seglercup 2017

Rhönfahrt 2011

Die Rhön ein Reisebericht (23.-27.6.2011)

Der diesjährige Ausflug in die Rhön kann wieder einmal als eine Erlebnisreise der besonderen Art bezeichnet werden. Wie heißt es so schön: „Es gibt von allem eine Seigerung“. Ja, dass kann ich nur bestätigen!

Die Frau eines Modellfliegers sollte gar nicht so auf strahlendem Sonnenschein, wolkenlosen Himmel und Windstille erpicht sein (zumindest nicht für die ganze Zeit vor Ort). Erstens ist dann der Mann nicht ganz so guter Dinge, denn ein Hangfliegen ist bei einem Kaiserwetter nicht gerade angesagt. Und zweitens hat die Frau des Modellfliegers dann kein schlechtes Gewissen, wenn sie mit ihrem Mann die wunderschöne Rhön von der anderen Seite sieht. Nicht nur die verschiedenen Modellfluggelände machen Spaß. Hierzu offen und ehrlich: Am „Weiherberg“ finde ich es am schönsten.

Bild21

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Unterkunft (die Ferienwohnungen der Familie Will in Eckweisbach) ist sehr zu empfehlen! Hier waren wir bereits das dritte Mal. Die Wohnungen sind super, das Wellness-Angebot ist wirklich gut. Wenn das Verwöhnprogramm bereits am Morgen gewünscht wird, sollte ein Frühstück in der „Heimeligen Stube“ eingenommen werden. Wenn es warm ist und die Sonne scheint, dann kann das Frühstück direkt nebenan auf der Terrasse am Pool eingenommen werden.

Rhoen1

 

 

 

 

 

 

„Wetter zum Steine herauswerfen“.

Bild22

 

 

 

 

 

 

 

Hier haben wir abends unser Bier getrunken.

Bild2

 

 

 

 

 

 

 

Hähnchen Paula

Bild20
Ein echter Geheimtipp ist “Hähnchen Paula” in Gersfeld nicht nur für Hähnchen-Liebhaber.
In einem schönen Ambiente werden Sie mit Hähnchen Variationen verwöhnt. Ein echtes Highlight ist das Knobihähnchen, das mit seiner knusprig krossen Haut durch und durch nach Knoblauch schmeckt. Einen Tisch vorzubestellen ist ratsam.

Im Sommer lässt es sich mit kühlen Getränken herrlich im Biergarten aushalten.

 

Erlebnis Bergwerk Merkers

Mit dem Erlebnis Bergwerk Merkers eröffnet die K+S Gruppe den Besuchern die außergewöhnliche Möglichkeit, viele hundert Meter unter der Tagesoberfläche vor Ort selbst zu erleben, was es heißt, ein Bergmann zu sein.

Die Besichtigung begann mit einer Fahrt in einem Förderkorb bis auf 500 Meter Tiefe. Auf Mannschaftswagen ging es dann in einer wilden Fahrt auf und ab durch die Stollen. Wir haben Einzelheiten über den Kalisalzabbau hier erfahren und konnten den Lagerort des Nazigoldes, die Kristallhöhle und ein Salzbergbau-Museum unter Tage besichtigen. Außerdem wurde uns der größte und tiefste Konzertsaal der Welt vorgeführt. Die Führung durch das Bergwerk dauert etwa drei Stunden, ein bisschen weniger fahren wäre gut gewesen.
Bild14

 

 

 

 

 

 

Bild15

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos unter: http://www.erlebnisbergwerk.de/de/index.html

Kloster Kreuzberg

Das Kloster steht in der landschaftlich reizvollen Rhön auf dem 928 m hohen Kreuzberg. 1681 errichteten die Franziskaner hier eine Wallfahrtskirche.

Das seit 1731 in der eigenen Klosterbrauerei hergestellte und viel gerühmte Klosterbier wird zusammen mit gutem und preiswerten Gerichten den Pilgern und Besuchern angeboten.

Bild6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bischofsheim

Eine wunder schöne kleine Stadt in der Rhön.

Bild7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gibt es ein sehr tolles Trachtengeschäft! Ist von uns Frauen gestürmt worden.

Und nicht nur das: wir sind auch fündig geworden!
Zu sehen auf unserem nächsten, vereinsinternen „Oktoberfest“;-)

Konrad-Zuse-Museum

Dieses Museum hat für jeden was zu bitten und ist eine Reise wert. Hier wird uns die erste elektrische Dauerwellen – „Maschine“ von Wella gezeigt.

Bild23

 

Wer in die Rhön kommt sollte sich das Zuse Museum nicht entgehen lassen. Prof. Zuse hat nicht nur den Computer erfunden sonder auch wunder bare Bilder geschaffen. Das Museum zeigt auch die Stadtgeschichte von Hünfeld. Diese Stadt wurde durch die Folgen des Zweiten Weltkrieges, des Kalten Krieges und durch eine unmenschliche Grenze an den Rand der freien Welt gedrängt. Unmittelbarer als in vielen anderen Regionen Deutschlands erlebten die Menschen hier 1989 die Wiedersehensfreude.

 

 

Bild18

 

 

 

 

 

 

 

Bad Kissingen

Bild19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bad Kissingen ist ein mondänerer Badeort mit mediterranem Scharm. Die Stadt lädt zum Bummeln ein und die vielen kleinen und feinen Geschäfte habe für großes und kleines Geld Angebote.

Storchhof

Als Unterkunft für eine „reine Männerrunde“ ist der Storchhof in Poppenhausen zu empfehlen.
Auch hier waren „unsere“ Männer bereits einige Male.

Absacker am letzten Abend im Storchshof!

Bild12